Pflanzen-Tipps für Anfänger 

Pflegeleichte Zimmerpflanzen für den Urwald im Wohnzimmer

Ich habe am Anfang einige Pflanzen „zu Tode gepflegt“, weil ich nicht wusste, wie häufig ich sie gießen sollte, wie viel Dünger sie brauchen und wie viel Sonne sie vertragen.

Irgendwie ist es komisch bei Zimmerpflanzen von einem „Trend“ zu sprechen. Schließlich hatte schon meine Oma die Fensterbank voller Kakteen und Begonien. Aber es ist wirklich so, dass bei mir zu Hause und bei meinen Freundinnen in den letzten Jahren eine Menge Grünpflanzen eingezogen sind. Ich liebe meine immergrünen Mitbewohner wie Familienmitglieder – mein Mann findet das witzig und zieht mich damit auf, wenn ich mal wieder mit meiner Monstera oder meiner Calathea spreche. Das ist mir aber egal, schließlich gedeihen die beiden wirklich prächtig. Das liegt bestimmt daran, dass ich ihnen so viel Aufmerksamkeit schenke.

Grüner Daumen oder pflegeleichte Pflanzen?

Ob man nun mit seinen Zimmerpflanzen spricht oder nicht: Aufmerksamkeit und die richtige Pflege brauchen sie auf jeden Fall, um sich gut zu entwickeln. Ich habe am Anfang einige Pflanzen „zu Tode gepflegt“, will ich nicht wusste, wie häufig ich sie gießen sollte, wie viel Dünger sie brauchen und wie viel Sonne sie vertragen. Mit der Zeit habe ich aber ein paar Pflanzenarten gefunden, die unverwüstlich sind und die ich auch Pflanzen-Anfängern ans Herz legen kann. Wenn Sie ein paar Grundregeln befolgen, haben Sie mit diesen Pflanzenarten lange Freude.

Drei pflegeleichte Grünpflanzen für absolute Beginner

Diese drei Pflanzen eignen sich auch ausgezeichnet für Anfängerinnen und Anfänger: Sie sind pflegeleicht, robust und verzeihen viel. Ein Tipp, der immer gilt: Die Wurzeln sollten nie im Wasser stehen, das nennt man Staunässe, und die sorgt dafür, dass selbst bei sonst anspruchslosen pflanzen die Wurzeln faulen. 

 

  • Efeutute / Epipremnum aureum: Mäßig gießen, wenn die Erde ca. 2 cm tief angetrocknet ist – das mag die Efeutute. Mit dem Efeu besteht übrigens trotz ihres Namens keine Verwandtschaft. Sie steht gerne halbschattig und ist kein Fan von praller Mittagssonne. Alle zwei Wochen kann man ihr etwas Flüssigdünger mit dem Gießwasser zuführen (im Winter seltener).
     
  • Bogenhanf / Sansevieria trifasciata: Genügsam ist er, der Bogenhanf. Er verzeiht auch einen nicht so optimalen Standort und braucht wenig Wasser. Wer dieses Pflänzchen richtig glücklich machen will, stellt es hell und warm im Halbschatten auf und gießt nur mäßig, und auch nur dann, wenn die Oberfläche der Erde angetrocknet ist. Dieses darf übrigens gerne nährstoffarme Kakteenerde sein, denn der Bogenhanf ist eine Sukkulente.
     
  • Grünlinie / Chlorophytum comosum: Die Grünlilie ist erfreulich anspruchslos und daher auch als Büropflanze beliebt. Sie steht gerne sonnig bis halbschattig und sollte im Frühling und Sommer regelmäßig gegossen werden, allerdings kann sie auch Trockenepisoden gut überstehen. Im Winter bitte nur sparsam gießen. Vermehren lässt sich die Grünlilie einfach über Ableger. 

Schöne Übertöpfe für meine Zimmerpflanzen

Das Beste an einem neuen Hobby ist ja immer die Möglichkeit, schickes Zubehör zu shoppen. Für meine Zimmerpflanzen habe ich ein richtig stylishes Set aus Pflanzenkübeln in drei verschiedenen Größen gefunden (sie sind sogar für den Outdoor-Einsatz geeignet). Die Töpfe sind aus Kunststoff und daher praktisch und leicht. Optisch erinnern sie aber eher an wolligen Grobstrick und machen das Wohnzimmer richtig skandinavisch gemütlich, oder auch „hyggelig“, wie die Dänen sagen.  

 

Mit botanischen Grüßen 

Katharina