Brot backen ohne Druck

Weniger Perfektion und mehr Spaß

Die Angst vor der Hefe

Brot backen – das habe ich mich lange nicht getraut. Wieso, fragen Sie? Irgendwie habe ich mich davor gefürchtet, mit Hefe zu backen. Hefeteig ist unberechenbar, so zumindest war mein Eindruck. Das Hefezopf-Rezept, was das letzte Mal so einfach gelungen war, ging das nächste Mal gehörig schief, und der Teig ging überhaupt nicht auf. Sauerteig-Starter füttern und am Leben halten, konnte ich noch nie gut (ich nannte ihn Mathieu, er nahm ein tragisches Ende). Außerdem fehlte mir immer komplett das Gefühl dafür, ob der Teig zu feucht, zu trocken oder genau richtig war. Meistens klebte er dann auch noch fürchterlich an der Rührschüssel und ich konnte ihn kaum in die Backform befördern – das gab immer eine Riesensauerei. Das perfekte Brot gelang mir eigentlich nie, deshalb habe ich irgendwann einfach aufgegeben.

Wie ich den Druck rausnehme

Irgendwie hat es mich aber nicht losgelassen. Ich fand die Idee, frisches, selbstgebackenes Brot aus dem Ofen zu holen und den Duft im ganzen Haus zu riechen einfach zu verlockend. Außerdem ist Teig kneten für mich immer ein bisschen wie meditieren und entspannt mich total. Deshalb habe ich beschlossen, den Druck rauszunehmen und erstmal ganz klein anzufangen: mit Brotbackmischungen. Bauernbrot, Sonnenblumenkernbrot, Ciabatta – für alles gibt es fertige Mixe, bei denen man eigentlich nur noch Wasser hinzufügen muss und die fast immer gelingen. Damit taste ich mich jetzt langsam ans Backen heran, bevor ich mich wieder an die Herausforderung wage, meinen eigenen Brotteig zu mixen. Schließlich geht es mir um den Spaß bei der Sache.

„Ich habe beschlossen, den Druck rauszunehmen und erstmal ganz klein anzufangen: mit Brotbackmischungen.“

Der perfekte Küchenhelfer zum Brotbacken

Natürlich habe ich auch bei meiner Brotback-Saga nach einem cleveren Küchenhelfer gesucht – und bin fündig geworden. Die 3-in-1 Silikonform ist eine echte Wunderwaffe. Wer schon einmal versucht hat, feuchten, klebrigen Brotteig von der Rührschüssel in die Backform zu befördern, wird diese Schüssel lieben. Sie funktioniert zuerst als einfache Schüssel, in der der Teig (in meinem Fall natürlich eine Backmischung) direkt gemixt oder geknetet werden kann. Dann gebe ich sie einfach in den Ofen und backe das Brot direkt darin. Das hochwertige Material ist nämlich hitzebeständig bis 230°C und lebensmittelecht. Durch den cleveren Verschluss kann man sie außerdem oben zu einer Art Deckel befestigen, damit die Feuchtigkeit gehalten und die Kruste besonders knusprig wird. Bonus-Tipp: Nach dem gleichen Prinzip kann man ganz einfach Gemüse dämpfen. Das sollten Sie unbedingt mal ausprobieren.

Mit Bäckerinnen-Grüßen
Ihre Katharina